Dieses wirklich empfehlenswerte Buch habe ich gerade gelesen und sogleich meine Rezension bei Amazon eingestellt. Hier ist sie noch einmal:

Achim Feige stellt mit „BrandFuture“ eine Methode des Branding und der Markenführung vor, die die evolutionstheoretischen Prinzipien der Markenführung mit Ansätzen aus Trendforschung und Archetypologie verknüpft.
Zuerst erläutert er Idee und Prinzipien der evolutionären Markenführung (Bücher dazu auch von Al Ries, Michael Brandtner). Dann beschreibt er die maßgeblichen Megatrends, die in der Markenführung eine Rolle spielen. Diese untermauert er mit der Theorie der Lebensknappheiten und beschreibt die relevanten Konsummärkte, die sich dadurch im nächsten Jahrzehnt ergeben werden. Wer Bücher von Matthias Horx gelesen hat, wird vieles wieder erkennen – Achim Feige ist auch Mitarbeiter des von Horx gegründeten „Zukunftsinstitutes“.
Achim Feige übersetzt nun die Theorie der Trend- und Zukunftsforschung auf die konkrete Markenpraxis und gibt zahlreiche praktische Beispiele.
Im dritten Teil des Buches setzt er sich mit Archetypen und Kulturcodes auseinander und zeigt, wie man eine Marke – jenseits klassischer Nutzenargumentation und genereller Lebensknappheiten – mit der Kraft des Unterbewussten aufladen kann.
Schließlich führt er die verschiedenen Ansätze zusammen. Praktische Beispiele und hilfreiche Checklisten ergänzen das Werk.
Wer Apple-Fan ist wird sich freuen, der i-Pod glänzt als glorreiches Beispiel auf allen Ebenen; auch Dell-Computer und Starbucks finden Erwähnung. Einige weniger populäre Beispiele bringt Achim Feige auch, doch davon hätte ich mir mehr gewünscht.
Trotzdem: Absolut lesenswert, das Buch hat 5 Sterne verdient!

Buchrezension: BrandFuture von Achim Feige

Ein Gedanke zu „Buchrezension: BrandFuture von Achim Feige

  • Dieses Buch hatte ich auch schon in der Hand. Leider aber während meiner Diplomarbeitsphase, in der man das Lesen ja doch irgendwann satt hat.. Nach der Empfehlung hier, werde ich es mir aber doch noch mal vornehmen. Vielen Dank für den Tipp! LG, Cathrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.