Social Media, die Wunderdroge!
„Liebes Unternehmen, Sie können Ihr Marketingbudget zurückschrauben: Machen Sie Ihre Kunden zu Werbern für Ihr Unternehmen! Einfach eine Rundmail an Ihre Kunden schicken und schon bekommen Sie  Lobeshymnen, authentische Fotos und Videos, die Sie dann  über Facebook, Twitter und Youtube verteilen dürfen! Das Material ist  kostenlos, Sie sparen sich also in Zukunft Texter, Grafiker und Fotografen sowie mühsame Lizenzverträge, denn das Material Ihrer Kunden dürfen Sie kostenlos für  Blog, Social Networks, Website, Banner, Broschüren etc. nutzen. Sparen Sie auch noch Personal in Ihrer Presseabteilung ein und lassen Sie Ihre Kunden Berichte für die Presse, Radio und TV Verfassen!“
solche Tipps scheinen Unternehmen und Startups zu bekommen, nicht anders lässt sich die Mail erklären, die ich gerade von myhammer bekommen habe – als KUNDE, nicht als Handwerker, der weitere Aufträge aquirieren möchte:

Hallo Karin Janner,

Glückwunsch – Ihr Auftrag hat seinen Meister gefunden! Zeigen Sie uns Ihren Auftrag und begeistern Sie andere von MyHammer!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Fotos oder Videos Ihres Auftrags per E-Mail an presse@my-hammer.de senden (Betreff: „Vorher-Nachher“). Bitte geben Sie möglichst auch die Ausschreibungs-Nummer mit an.

Die besten Einsendungen veröffentlichen wir im Vorher-Nachher-Bereich unseres Blogs und in unseren Profilen bei Sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook, Twitter oder YouTube. Die größten Chancen haben Bilder, die vor und nach Auftragsdurchführung aus derselben Perspektive aufgenommen wurden, so dass man den „Vorher-Nachher“-Effekt besonders gut erkennen kann.

Mit der Einsendung Ihrer Fotos/Videos geben Sie uns die Erlaubnis, diese Bilder für Werbezwecke auf unserem Blog, in Sozialen Netzwerken, in Pressveröffentlichungen sowie ggf. bei weiteren Werbemaßnahmen (bspw. Online-Bannern, Broschüren) zu nutzen. Bei diesen Veröffentlichungen geben wir, soweit nichts anderes vereinbart wurde, immer nur Ihren Vornamen und den ersten Buchstabens Ihres Nachnamens an und verlinken auf den dazugehörigen Auftrag bei MyHammer sowie das Profil des Handwerkers bzw. Dienstleisters, der Ihren Auftrag ausgeführt hat. Selbstverständlich informieren wir Sie, wo und wann Ihre Fotos oder Videos veröffentlicht werden.

Lust auf Presse und TV?
Vielleicht haben Sie auch Lust, bei einem Beitrag für Presse, Radio oder TV dabei zu sein, um über Ihre Erfahrungen mit MyHammer zu berichten? Auch dann freuen wir uns über Ihr Feedback an presse@my-hammer.de (Betreff: „Presse und TV“)  auch für den Fall, dass es keine Bilder von Ihrem Auftrag gibt. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Erfahrungsberichte außerdem für Werbezwecke zu verwenden. Mit der Zusendung Ihres Feedbacks stimmen Sie dem zu. Auch in diesen Fall informieren wir Sie selbstverständlich, wo und wann Ihre Zitate veröffentlicht werden.

Die Plattform myhammer ist an sich eine gute Idee: Sie bringt Handwerker mit Leuten zusammen, die welche suchen. Ein eBay für handwerkliche Dienstleistungen: Malern, Boden abschleifen, Küche einbauen etc.

Ich habe über myhammer einen kleinen Handwerksbetrieb gefunden, der die Rauhfasertapete in meiner Wohnung entfernt hat. Schön für mich, schön für den Dienstleister, schön für myhammer, denn myhammer erhält Provision.

Aber warum sollte ich ALS KUNDE mir nun die Mühe machen, Fotos, Videos und Erfahrungsberichte anzufertigen, mit denen myhammer andere Kunden wirbt? WAS HABE ICH DAVON? Wo ist der Mehrwert für mich, wenn auf dem myhammer Blog, auf Bannern, in Broschüren, bei Facebook Fotos von meiner Wohnung auftauchen? Und warum soll ich mich freuen, wenn die dann auch noch mit meinem Gesuch verlinkt werden und mein Name (OK, Nur Vormane und der 1. Buchstabe des Nachnamens) angegeben wird?
(Karin J. aus Berlin Friedrichshain, Auftragsnummer xyz, Auftragnehmer Handwerksbetrieb abc, übrigens dann mit vollem Namen angegeben und verlinkt…)
Nochmal: Ich bin KUNDE und nicht Handwerker, der neue Aufträge aquirieren möchte!

Liebe Unternehmen, wenn Ihr wollt, dass Eure Kunden für Euch Werbung machen, dann müsst Ihr ihnen dafür einen Gegenwert bieten! Warum sollen sie denn sonst ihre Zeit für Euch opfern??

Wie wärs mit: Die besten 10 Einsendungen erhalten von uns als Dankeschön einen Gutschein für den nächsten Auftrag  (also wir bezahlen den Maler etc…bis zu einem Wert von xxx Euro)?

Das kostet halt wieder Geld und macht Arbeit…

Aber: Der Wunsch, dass Kunden für ein Unternehmen Werbung machen, Ideen entwickeln (Crowdsourcing), Geld beschaffen (Crowdfunding) oder sich sonstwie nützlich machen, ohne dass das Unternehmen selbst Arbeitszeit, Hirnschmalz und Geld in die gemeinsamen Projekte steckt wird sich in den seltensten Fällen erfüllen… ich zumindest kenne keinen solchen Fall.

Was sagt Ihr dazu? Meinungen, Ideen, Erfahrungen?

Lieber Kunde, begeistern Sie andere von meinem Unternehmen! Liebes Unternehmen, was habe ich als Kunde davon??
Markiert in:            

5 Gedanken zu „Lieber Kunde, begeistern Sie andere von meinem Unternehmen! Liebes Unternehmen, was habe ich als Kunde davon??

  • Das Problem ist: Mit einem solchen Anreiz würde man wohl gegen geltende Gesetze verstoßen. Man darf sich positive Kundenrückmeldungen nicht erkaufen, die müssen schon freiwillig und ohne Gegenleistung kommen.

  • Eine solche Aufforderung eines Unternehmens soll wohl vor allem diejenigen Menschen ansprechen, die einen gewissen Hang zur Selbstdarstellung haben und für die es „Belohnung“ genug ist, ihren Namen in einem Unternehmensblog oder auf Facebook zu lesen, und die dann mit ihrer „Veröffentlichung“ bei Freunden und Bekannten prahlen können.
    Das Unternehmen kanalisiert die (freiwilligen) Äußerungen der Selbstdarsteller und nutzt sie in seinem Sinne. Dagegen spricht ja auch nichts. Die Selbstdarsteller bekommen Aufmerksamkeit und Anerkennung. Eine win-win-Situation.
    Dass eine solche Aufmerksamkeit für Kunden wie Sie und mich eher zweifelhaft (bzw. nicht wünschenwert) ist, steht auf einem anderen Blatt. Ist eben kein Modell für jeden…

  • @michael, @ralph:

    es geht nicht darum, dass ich mir positive bewertungen erkaufe, es geht darum, dass ich die arbeitszeit meiner kunden wertschätze. wenn sich jemand für mich ins zeug legt hat er anerkennung verdient. den aufruf an alle kunden, werbung für ein unternehmen für lau zu machen, halte ich für eine unverschämtheit. auf die idee würde übrigens kein unternehmen in der „offline“-welt kommen. da gibt es z.b. schon seit jeher prämien für kunden, die andere kunden werben…
    übrigens steht in diesem rechtsstreit (siehe kommentar ralph) die entscheidung noch aus, und wenn man als unternehmen sichergehen möchte, kann man ja auch dazu schreiben, dass die vorher-nachher-bilder (in meinem beispiel) mittels aufruf an die kunden gewonnen und die besten prämiert wurden.

    @astrid:
    ich berate unternehmen und kulturbetriebe u.a. in sachen communityaufbau und einbezug von kunden/besuchern. immer wieder bin ich mit der denke konfrontiert, dass seit es das internet, insbes. social media gibt, alle leute zu selbstdarstellern mutiert sind. das ist in der praxis aber nicht so. facebook likes werden schon mal „einfach so“ verteilt, aber sobald etwas in arbeit ausartet (fotos machen, artikel schreiben) muss man ganz schön kämpfen und etwas bieten, damit die community da mitmacht. ist ja auch verständlich, kostet ja schließlich zeit.

    meiner erfahrung nach betreiben die leute, die sich gerne selbst darstellen, eigene blogs oder sind in foren oder speziellen communities aktiv, und zwar entweder aus beruflichen gründen oder weil sie sich privat gerne darstellen, z.b. mit ihrem hobby, ihren besonderen interessen… wer gerne seine wohnung zur schau stellt und sich darüber mit anderen austauscht, der tut das auf plattformen wie http://www.solebich.de/ oder http://www.zimmerschau.de. da bekommt er anerkennung und zuspruch von gleichgesinnten. warum soll er vorher-nachher bilder bei myhammer einstellen, damit stellt er ja nicht seine eigenen fähigkeiten dar, sondern die seines auftragnehmers…

    wenn leute selbstlos beitäge verfassen (also ohne gegenleistung und ohne dass sie sich z.b. beruflich was davon erwarten), dann sind das themen, mit denen sie sich gerne schmücken (z.b. kultur, sport, hobby, charity-projekte…) oder marken, mit denen sie ihr image aufpolieren (z.b. apple, best. automarken…)
    myhammer fällt hier nicht drunter. es handelt sich bei myhammer auch nicht um eine community mit gemeinsamen interessen, sondern um eine inhomogene gruppe von leuten, die irgendetwas in ihrer wohnung renovieren lassen…
    mir ist kein beispiel bekannt, wo ein aufruf auf diese weise funktioniert hat, und ich finde außerdem diese einstellung kunden gegenüber abwertend…. aber vielleicht werde ich ja eines besseren belehrt?!

  • Natürlich funktioniert das meistens nicht, auch wenn es technisch-theoretisch möglich ist. Aber es gibt immer wieder Leute, die das Perpetuum Mobile 2.0 -fast- zum Laufen gebracht haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.