Online-Presseportale gibt es wie Sand am Meer. Manche sind kostenpflichtig, einige kostenlos und die meisten haben eine kostenlose Basis- und eine kostenpflichtige Premiumversion.

Dass man sich genau überlegt, was das bringen kann, bevor man sich bei einem kostenpflichtigen Presseportal anmeldet, ist klar.
Schließlich wird man da bei jeder Veröffentlichung einen Haufen Geld los (es gibt auch Modelle, bei denen man monatlich zahlt, egal, wie viele Pressemitteilungen man veröffentlicht- Geld kostet es trotzdem).

Auch bevor man kostenlose Portale benutzt, lohnt es,  sich informieren, welche Sinn machen und welche nicht.
Denn man steckt zwar kein Geld, aber viel Arbeit rein:

  1. Man muss sich erstmal einen Account holen
  2. Man muss die Pressemitteilung einstellen. Jedes Portal hat andere Regeln dafür, was Anzahl der Zeichen, Tagging, Formatierung usw. betrifft
  3. Fotos, Logos, ev. Videos müssen auch noch hochgeladen werden – auch das funktioniert bei jedem Portal anders.

Ich habe bereits einige dieser Portale ausprobiert,  jedoch keine Auswertung über Anwendung und Erfolg erstellt.
Jetzt will ich Eure Erfahrungen und Meinungen dazu einsammeln – welche Online-Presseportale benutzt Ihr und warum? Mit welchen wart Ihr bisher erfolgreich? Oder benutzt Ihr gar keine, weil Ihr sie alle für Müll haltet…?

(Natürlich ist klar, dass es auf die Zielgruppe ankommt, wo ich meine Meldungen platziere. Meine Frage ist aber allgemein gehalten, mich interessiert Eure Meinung unabhängig von der Zielgruppe).

Wer was dazu zu sagen hat, bitte als Kommentar in diesem Blogpost, gern auch als Beitrag im eigenen Blog – ich verlinke die Beiträge von hier aus, wie bei einer Blogparade.

Jetzt bin ich neugierig, was kommt, und stell mal eine LinkListe vor:

Kostenlose Presseportale

Kostenpflichtig

Kostenlose Online-Presseportale – alles Müll oder kann mir jemand welche empfehlen?

19 Gedanken zu „Kostenlose Online-Presseportale – alles Müll oder kann mir jemand welche empfehlen?

  • Einen Anbieter möchte ich noch ergänzen: http://www.onlinepresse.info. Ist inzwischen kostenpflichtig.
    Ich dachte immer, diese Portale sind alle Müll. Genutzt habe ich Sie trotzdem von Zeit zu Zeit immer wieder. Kürzlich hat dies dann wirklich zum Erfolg geführt. Durch das Presseportal ist ein neuer, spannender Kontakt entstanden. Sowas passiert also nicht nur bei Twitter 😉
    Das war ein Kontakt, der wäre sonst nie entstanden. Aber natürlich ist das insgesamt auch ein großes Rauschen. Aber wo ist es das im Mediabereich nicht?

  • Ich habe vor längerer Zeit in einem Blogpost auf eine in Österreich durchgeführte Medienresonanzanalyse hingewiesen, die für mich ganz interessante Ergebnisse hervorgebracht hat. Die Frage ist: welche Ziele man mit der Nutzung solcher Portale verfolgt: geht es darum, dass die Texte von den Medien aufgegriffen und verwendet werden ode rmöchte man damit seine Zielgruppe direkt ansprechen?

  • Hatte mich kürzlich auch mal in einem Blogpost http://kulturzweinull.eu/index.php/page/2/ dazu ausgelassen. 😉
    Welches Presseportal ich nutze, hängt davon ab, was ich erreichen will. Will ich Journalisten erreichen, führt kein Weg an newsaktuell vorbei.:-) Damit habe ich zahlreiche Veröffentlichungen (v. a. Online-Medien) bekommen. Netter Nebeneffekt ist bei diesem Portal, dass viele PR-Agenturen die News abonniert haben (ich auch). Ich bekomme also jeden Tag die neuesten Meldungen aus der Kategorie Kultur kostenlos zugeschickt.

    Bezügl. kostenloser Presseportale nutze ich nur openpr, wohl wissend, dass ich kaum Journalisten damit erreiche, sondern einfach nur am Thema Interessierte. Da habe ich bei meinen Meldungen immer ganz gut Abrufzahlen und meine Kunden sind auch sofort über diese Meldung bei Google zu finden. Insofern sehe ich keine Notwendigkeit mich bei anderen Portalen anzumelden. Denn das ist ja ganz schön aufwendig, wie Du schon sagtest.
    Grundsätzlich ist natürlich die persönliche Ansprache der Journalisten Mittel der ersten Wahl. 😉

  • @Ulrike, @Christian:

    Es steht außer Frage, dass die persönliche Ansprache von Medienvertretern und der Beziehungsaufbau mit selbigen die Methode der ersten Wahl ist. Und dass weder herkömmliche Presseaussendungen über Verteiler (wenn es sich dabei nicht um persönliche Kontakte handelt), noch das Einstellen in Online-Presseportale diesen ersetzen können.

    Nur ist dieser persönliche Beziehungsaufbau und die -pflege ja zeitaufwändig und kann sich daher aus Kapazitätsgründen nur auf eine überschaubare Anzahl von Personen beschränken. Außerdem will man ja vielleicht einmal über ein Thema berichten, das nicht in den Interessensbereich der Journalisten fällt, mit denen man schon gut vernetzt ist.
    Um neue Kanäle für seine Botschaften zu erschließen, macht es Sinn, sich neue Wege zu überlegen, finde ich.

    Und klar ist auch, dass diese Presseportale nicht nur von Journalisten gelesen und abonnniert werden, sondern auch (oder sogar: vor allem) von Bloggern oder anderen an Neuigkeiten interessierten, womit ich auch wieder Kontakte generieren kann.

    Die Pressemitteilungen, die man in so ein Portal stellt, tauchen unter Umständen mit den entsprechenden Tags sehr prominent bei Google auf – allerdings habe ich da starke Unterschiede festgestellt. Von denen, die ich ausprobiert habe, war DailyNet in dieser Hinsicht am besten. Allerdings ist die Meldung nur ein paar Tage so weit vorne bei Google und verschwindet bald von der ersten Ergebnisseite. Da bin ich – gerade bei Nischenthemen – sowieso besser dran mit einem eigenen, gut gepflegten Blog. Die Blogartikel bleiben dauerhafter vorne dran bei Google und werden natürlich auch viel öfter verlinkt.

    Persönliche Ansprache, Aussendungen über – für das betreffende Thema relevante – gute Verteiler, Kommunikation über Social Media und Einstellen der Meldungen in Online Presseportale – das schließt sich ja nicht aus, sondern sollte sich ergänzen.

    @Ulrike: Ich glaube, Du hast mir einen falschen Link geschickt…

    @Thorsten Haas: Das ist richtig – an das Rauschen im Mediabereich hat man sich ja schon langsam gewöhnt, es wird immer lauter und man selbst muss immer besser filtern, wenn man da noch einzelne Töne hören will…
    Zurück zu Online-Presseportalen:
    1- Sicher gibt es welche, in die viel Zeugs gestellt wird, aber wenige relevante Personen lesen das, weil sie das Portal von vorneherein ausfiltern.
    2- Und dann gibt es sicher andere, da ist das Verhältnis von eingestelltem Zeug und gelesenen+verarbeiteten Artikeln größer. Weil es mehr relevante Personen sind, die das Portal gut finden und abonniert haben.

    Wenn man sich schon die Mühe macht, seine Meldungen in so ein Online-Presseportal zu stellen, will man das wohl eher in einem der Kategorie 2 tun, oder?
    Daher meine Frage… bei welchen lohnt es sich?

    (Wobei es natürlich auf die Relevanz des Inhaltes und die Qualität der Pressemitteilung ankommt, ob sie veröffentlicht wird, und nicht, nur, wo ich sie einstelle – aber weil wir ja die Diskussion hier nicht ausufern lasen wollen, soll das an anderen Stellen diskutiert werden…)

  • Kurze Antwort meinerseits: Nutze das kostenpflichtige Portal pressrelations und das ebenfalls kostenpflichtige Portal pr-gateway. Beide jeweils mit guten Ergebnissen, was die Abrufe und Verteilung angeht. Dabei geht es nur um ein „Grundrauschen“ und nicht zuletzt um etwas mehr Traffic. Den direkten Verteiler-Aufbau ersetzt es natürlich nicht.

  • Vielleicht hilft dir das White Paper »Presseportal Report 2010: Presseportale und Pressedienste im Vergleich« von PR-Gateway weiter. Dort gibt’s eine umfangreiche tabellarische Übersicht kostenpflichtiger und -freier Presse- und Themenportale.
    Das Fazit zu kostenlosen Portalen lautet dort:
    »Jede Veröffentlichung im Internet ist ein Gewinn, um mehr Reichweite im Internet zu erzielen. Eine Veröffentlichung von Pressemitteilungen ist daher auch auf den kleineren Portalen lohnenswert. […] Wer diese Art der kostenlosen PR nutzen möchte, sollte seine Pressemitteilungen auf möglichst vielen Presseportalen veröffentlichen.«
    Wobei auch darauf hingewiesen wird, dass dies einigen Zeitaufwand erfordert.

  • Die wichtigsten Ziele von Veröffentlichungen in Presseportalen ist m.E. nicht, Journalsiten zu erreichen, sondern generell die eigene Präsenz im Web zu steigern und das Suchmaschinenranking zu verbessern. Deshalb sehe ich mir zum einen den Page Rank der Portale an, die Verlinkungsmöglichkeiten und zum anderen aber auch die Listung meiner dort veröffentlichten PMs in den Suchmaschinen. Gute Ergebnisse erzielen nach meiner Erfahrung in diesem Bereich fairnews und firmenpresse aus der obigen Liste.

  • Da haben wir jetzt insgesamt eine tolle Tipp- und Linksammlung zusammenbekommen, vielen Dank an alle!
    Auch über weitere Kommentare freue ich mich…

  • Aus Direktmarketingsicht ist ein Presseportal dazu da, Traffic zu bekommen, diesen dann dazu zu bewegen die Emailadresse anzugeben, oder den RSS-Feed zu abonnieren. Dann hat man die Möglichkeit diesen Leser immer wieder zu erreichen. Das nicht zu berücksichtigen bedeutet mehr Arbeit, und nicht wirklich weiterhin von der geleisteten Arbeit zu profitieren.

    Und genau das ist das Problem so vieler Presse-Mitteilungen. Diese sind oft schlichtweg nicht lesenswert oder wichtig. Lebendige Sprache wird oft einfach nicht angenommen. Was eigentlich fehlt, ist die Mischung aus Presseveröffentlichung und Artikel, ohne ein reines Artikelverzeichnis zu sein.

    Wer eine Pressemitteilung schreibt macht das ja nicht aus Langeweile. Sondern um Aufmerksamkeit zu bekommen. Das ist die Motivation dahinter. Presseportale haben das oft schlichtweg nicht verstanden. Kein Wunder steckt die Branche unter Druck.

  • Insbesondere für die Auffindbarkeit eines Themas durch Suchmaschinen scheint die Platzierung in den diversen Presseportalen sinnvoll zu sein. So können die relevanten Begriffe schnell bei Google besetzt werden und der geneigte Leser hat durch die Pressemeldung einen Hinweis auf den Urheber. Nicht zuletzt ist es unter SEO-Gesichtspunkten auch nicht ganz zu verachten, oder nicht?

  • Unter SEO Gescihtspunkten habe ich mit openpr ganz gute Erfahrungen gemacht. Insgesamt muss ich aber sagen, dass die Ausbeute bei mir nicht ganz so gut ist – mag auch an den Pressemitteilungen liegen, ich werd dran arbeieten. Aber erstmal herzlichen Dank Karin, dass Du das Thema so nett aufbereitet hast. War sehr hilfreich.

  • gute Liste, muss ich mal abarbeiten. Benutze derzeit http://www.pressking.de was ich anfänglich kostenlos nutzte, jetzt aber im kostenpflichtigen Tarif. Für mich sehr gut, da ich auch Blogger persönlich ansprechen kann. Außerdem nützlich, da ich meine das Tool über Social Media sehr viel nutze.

  • Nutze für meine Pressemitteilungen das kostenlose Presseportal unter http://www.online-news-center.info
    Das Portal ist zwar noch relativ neu, hat aber schon Pagerank 2 und die Meldungen werden auch alle relativ schnell und ohne Probleme online gestellt. Toll finde ich das integrierte Mediacenter. Dort findet man zu fast jedem Thema Videos, die man auch auf seiner eigenen Webseite per Code einbetten kann. Ich mache das entweder als Ergänzung zu einem bestehenden Artikel oder hole mir so gleich wieder Anregungen für neue Beiträge in meinem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.